Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.
Autor: Leonie Ries
Artikel vom 28.04.2020

Kreistag gibt grünes Licht für Campusentwicklung der Rems-Murr-Kliniken

Bauliche Weiterentwicklung in Schorndorf und Winnenden / Bürger können hier online ihre Fragen stellen und Anregungen abgeben 

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Rems-Murr-Kliniken, Landrat Dr. Richard Sigel, hat auf einer Klausurtagung des Kreistags Anfang März 2020 gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Rems-Murr-Kliniken, Dr. Marc Nickel, einen Vorschlag zur Campusentwicklung von Schorndorf und Winnenden vorgestellt und diskutiert. In seiner Sitzung am 27. April 2020 hat der Kreistag die Pläne nun einstimmig befürwortet.

Demnach sollen beide Standorte baulich weiterentwickelt und damit ein zentraler Baustein der Medizinkonzeption umgesetzt werden. Dafür ist in Winnenden eine Erweiterung geplant, die Raum für den gestiegenen Bettenbedarf schafft. Für Schorndorf wurde der Vorschlag einer Modernisierung mit einem Neubau des Funktionsbaus unterbreitet. Der Vorschlag ist aus Sicht der Kliniken und des Landrats ein notwendiger Schritt, um die Rems-Murr-Kliniken für die kommenden Jahrzehnte zukunftsfest aufzustellen, damit die medizinische Versorgungsqualität auf lange Sicht gesichert wird.

„Der stark gestiegene Zuspruch unserer Kliniken, die Genehmigung von zusätzlichen Betten sowie die damit verbundene Nachförderung in Höhe von 10 Millionen Euro sind klare Signale, den erfolgreichen Kurs der Medizinkonzeption weiterzuverfolgen und nun in die Phase der baulich dringend notwendigen Weiterentwicklung der Standorte einzutreten," betonte Landrat Dr. Richard Sigel. „Ab jetzt geht es darum, die Rems-Murr-Kliniken insgesamt für die nächsten 20 bis 30 Jahre zukunftsfähig zu machen, um den Bürgerinnen und Bürgern die bestmögliche Gesundheitsversorgung im Kreis zu sichern."

Geschäftsführer Dr. Marc Nickel dazu: „Wir haben in den letzten Jahren hart daran gearbeitet, zwei starke Klinikstandorte aufzubauen, die sich gegenseitig optimal ergänzen", so Nickel. „Nun richten wir den Blick ganz bewusst in Richtung Zukunft. Die Campusentwicklung ist unsere Vision für ein langfristiges und nachhaltiges Versorgungskonzept, das stationäre und ambulante Angebote eng verzahnt. Wir sichern damit nicht nur die exzellente medizinische Versorgung, sondern sind auch für zukünftige gesellschaftliche und gesundheitspolitische Herausforderungen - wie beispielsweise der demografische Wandel oder medizinische Mindestmengen - gut gewappnet."

Mehr Raum für gute Medizin: Ausreichend Bettenkapazitäten in Winnenden

Stetig steigende Patientenzahlen und eine hohe Bettenauslastung führen das Rems-Murr-Klinikum Winnenden regelmäßig an seine Kapazitätsgrenzen. Eine Erweiterung ist notwendig, um der hohen Nachfrage der Menschen im Rems-Murr-Kreis gerecht zu werden, Versorgungsengpässe zu vermeiden und die Bettensituation deutlich zu entspannen. Der Vorschlag wurde in enger Abstimmung mit dem Sozialministerium erarbeitet. Das Land Baden-Württemberg hat den zusätzlichen Bettenbedarf in Winnenden anerkannt und Unterstützung für das Erweiterungsvorhaben signalisiert.

In direkter Nähe zu den Haupt- und Verwaltungsgebäuden ist ein fünfstöckiges Gebäude geplant, das Raum für die bereits genehmigten 47 Planbetten, für weitere Betten zur Allgemeinpflege sowie für eine Zweibett-Wahlleistungsstation und eine Patientenaufnahme schafft. Zudem sollen im Sinne der Campusentwicklung beispielsweise durch eine Kurzzeitpflege ambulante und stationäre Versorgungsangeboten eng verzahnt werden. Die Gesamtinvestition würde sich auf rund 34,1 Millionen Euro belaufen. Der Eigenanteil für das Erweiterungsvorhaben ist bereits im Wirtschaftsplan des Rems-Murr-Kreises eingeplant. Für die restliche Summe wurden Fördermittel beantragt. Stimmt der Kreistag dem Vorschlag nach einer Förderzusage zu, könnten die Bauarbeiten bereits 2021 starten und nach rund zwei Jahren fertiggestellt sein. Die Baumaßnahme wurde im Landeskrankenhausbauprogramm 2020 als Alternativprojekt jüngst aufgenommen. Der Ministerrat hat hierzu Anfang März sein grünes Licht gegeben.

Versorgung auf der Höhe der Zeit: Modernisierung in Schorndorf vorgeschlagen

Obwohl in Rems-Murr-Klinik Schorndorf immer investiert wurde und wird, erfüllt die bauliche Infrastruktur auf lange Sicht nicht die Erfordernisse einer modernen medizinischen Versorgung und eines zeitgemäßen Patientenkomforts. Insbesondere der Funktionsbau – in dem sich hauptsächlich Operationssäle und die Diagnostik befinden – soll daher nach dem Vorschlag erneuert werden. Es ist geplant, neben einer komplett neuen OP-Einheit, Diagnostik und Kreißsälen, die Notaufnahme, die Intensivstation, eine Patientenaufnahme sowie eine neue Infektionsstation in dem neuen Funktionsbau zu integrieren. Für größtmögliche Kosten- und Planungssicherheit soll die Rems-Murr-Klinik Schorndorf langfristig in den nächsten 10 bis 15 Jahren in drei voneinander unabhängigen Bauabschnitten Schritt für Schritt weiterentwickelt werden: Nach der Neuerrichtung des Funktionsbaus ist geplant, den alten Funktionsbau abzutragen und ein modernes Bettenhaus mit einem 2-Zimmer-Standard aufzubauen. Im letzten Bauabschnitt stünde die Sanierung der beiden Bettenhäuser an. Die anvisierte Bauzeit für jeden einzelnen Bauabschnitt würde rund zwei Jahre betrage

Für den ersten Bauabschnitt sind Investitionen in Höhe von etwa 84 Millionen Euro notwendig. Der Eigenanteil ist bereits im Wirtschaftsplan des Rems-Murr-Kreises abgebildet, die restlichen Kosten sollen über Fördermittel abgedeckt werden. Die Gesamtinvestitionen belaufen sich auf einen niedrigeren dreistelligen Millionenbetrag, die der Landkreis und die Kliniken nicht alleine stemmen müssen: Das Land Baden-Württemberg befürwortet den Vorschlag und die Baumaßnahmen und hat grundsätzlich seine Unterstützung signalisiert.

Bürgerinformationonline: Geben Sie gerne Ihre Fragen und Anregungen ab!

Bei allen wesentlichen Umsetzungsschritten der Medizinkonzeption setzen die Rems-Murr-Kliniken und der Rems-Murr-Kreis auf breite Unterstützung: Alle Pläne zur baulichen Weiterentwicklung sind eng mit dem Land Baden-Württemberg abgestimmt und werden im Kreistag intensiv beraten. Die Bürgerinnen und Bürger im Rems-Murr-Kreis können sich auf der Webseite der Rems-Murr-Kliniken über die Pläne der Campusentwicklung der Rems-Murr-Kliniken informieren und ihre Fragen und Anmerkungen mitteilen.

Weitere Informationen zur Campusentwicklung der Rems-Murr-Kliniken gibt es auf der Seite zur Medizinkonzeption und auf der Seite der Rems-Murr-Kliniken.

Text: Rems-Murr-Kliniken (ries/11.3.20, aktualisiert am 28.4.20)