Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.

Gesamtimmobilienkonzeption der Kreisverwaltung in Waiblingen

Die Gesamtimmobilienkonzeption der Kreisverwaltung am Standort Waiblingen nimmt Fahrt auf. 2022 soll mit der Rötestraße der erste Baustein stehen. 

Auf dieser Seite gibt es alle Informationen.

Ein wesentliches Ziel der Gesamtimmobilienkonzeption ist es, den jahrzehntelangen Sanierungsrückstau an den Verwaltungsgebäuden anzugehen. Das Landratsamt am Alten Postplatz soll nicht nur energetisch saniert werden. Das Landratsamt möchte auch ein moderner Arbeitgeber sein.

Die Kreispolitik ist bereit, Millionen in eine zukunftsfähige Kreisverwaltung zu investieren.

Entstehungsgeschichte

Die Kreisverwaltung ist in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten stetig gewachsen. Dies hat in vielen Einzelschritten räumliche Erweiterungen notwendig gemacht – allerdings nicht nach einem systematischen Plan, sondern vielfach nach dem „Zufallsprinzip“. Allein in Waiblingen gibt es zehn Standorte. Das bringt organisatorische Probleme mit sich. Dazu kommt, dass am Hauptsitz am Alten Postplatz 10 in den Gebäuden aus den 1950er und 1980er Jahren ein umfangreicher Sanierungsrückstau entstanden ist.

Um die Anzahl der Standorte zu reduzieren, ist bereits 2014 unter Landrat Fuchs die Idee entstanden, ein soziales Landratsamt auf dem ehemaligen Klinikareal zu bauen. Mit der Schließung des Klinikstandorts Waiblingen war dort schließlich ein großes, zentral gelegenes Grundstück freigeworden. Landrat Sigel hat den Plan 2015 dann noch einmal grundsätzlich hinterfragt: Das alte Klinikareal sollte dazu genutzt werden, dringend benötigten Wohnraum zu schaffen. Die Frage der Verwaltungsstandorte sollte zudem in einem größeren Rahmen gedacht werden: Die Gesamtimmobilienkonzeption war geboren.

Kern dieser Überlegungen war es, die Kreisverwaltung nach Möglichkeit an zwei Standorten zu konzentrieren. Der Kreistag ist dieser Idee gefolgt und hat sich im Juli 2018 für die beiden Standorte Alter Postplatz und Rötestraße ausgesprochen. Das Klinikgelände kann damit anderweitig genutzt werden. Dort bauen die Kreisbaugruppe und Partner rund 220 – zum Teil geförderte – Wohnungen: für Waiblingen ein echter Gewinn.

Stufenweise Umsetzung

Die Umsetzung am Alten Postplatz soll in mehreren Stufen erfolgen. Über die Ausführung jeder einzelnen Stufe entscheidet der Kreistag separat. Somit kann das Gesamtvorhaben je nach aktueller Haushalts- und Wirtschaftslage gesteuert werden, was ein „Fahren auf Sicht“ ermöglicht.

Erster Baustein der Gesamtimmobilienkonzeption am AP 10 ist die Errichtung eines Erweiterungsbaus auf dem bestehenden Parkdeck. Als zweiter Baustein ist die Kernsanierung des aus den 1950er Jahren stammenden Altbaus am Alten Postplatz vorgesehen. Als dritter und letzter Baustein ist die Sanierung der Pagode am AP 10 geplant. Parallel erstellt die Kreisbaugruppe ein Verwaltungsgebäude in der Rötestraße, das vom Kreis angemietet wird.

Die Kreisverwaltung in Waiblingen soll so an den Standorten Alter Postplatz und Rötestraße konzentriert werden.

Mobilitätskonzept

Im Rahmen der Gesamtimmobilienkonzeption setzte das Landratsamt ein neues Mobilitätskonzept um. Damit leistet es einen Beitrag zum Klimaschutz und macht einen Schritt in Richtung Zukunft.  

Die größte Veränderung ist, dass die Zahl der Parkplätze deutlich geringer sein wird. Das Mobilitätskonzept setzt verschiedene Anreize, damit Mitarbeitende das Landratsamt mit umweltfreundlicheren Verkehrsmitteln erreichen. 

Ein Baustein: das VVS-Firmenticket, das mit 50 Prozent gefördert wird und damit einen Anreiz zum Umstieg setzt. Auszubildende erhalten inzwischen sogar ein komplett kostenloses Ticket für das gesamte VVS-Gebiet.  

Ein weiterer Baustein ist die Neuausrichtung des Fuhrparks. Die Flotte der Dienstfahrzeuge wird erheblich ausgeweitet. Der Anteil der Elektro- und Erdgas-Autos wird dabei deutlich erhöht. Künftig sollen weniger Privatautos für Dienstfahrten genutzt werden müssen.

Auch an die Fahrradpendler ist gedacht: Sowohl in der Rötestraße als auch am Alten Postplatz wird es ausreichend Stellplätze sowie Möglichkeiten zum Duschen und Umziehen geben. Für diejenigen, die mit dem E-Bike zur Arbeit kommen, werden Lademöglichkeiten zur Verfügung gestellt.