Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.
Autor: Martina Keck
Artikel vom 12.11.2020

Mehr Klarheit für Schulen und Kitas: Teststrategie wurde aktualisiert

Mehr Transparenz soll Akzeptanz für Infektionsschutz in Schulen und Kitas erhöhen / Schneller Klarheit bei Verdachtsfällen

Bereits in den Sommerferien hat der Rems-Murr-Kreis gemeinsam mit dem Staatlichen Schulamt und den Kreisärzteschaften eine Teststrategie für Schulen und Kitas erarbeitet, um für den Schulstart mit Corona gerüstet zu sein. Dazu gehören auch konkrete Handlungshilfen für Schulrektoren und Kita-Leitungen samt Musterschreiben an die betroffenen Eltern. Die Unterlagen sollten die Schulen und Kitas unterstützen und zu einem möglichst einheitlichen Handeln im Rems-Murr-Kreis führen.

In der Zwischenzeit gab es in der dynamischen Pandemie-Entwicklung mehrere Neuerungen. Zum einen sind die Zahlen im Rems-Murr-Kreis aktuell auf einem sehr hohen Niveau – höher als während der ersten Welle im Frühjahr. Zum anderen herrscht seit Mitte Oktober Maskenpflicht in der Schule – ab der 5. Klasse. Zusätzlich hat der Rems-Murr-Kreis nach längerer Planung im Hintergrund seit dieser Woche ein Schnelltestzentrum für Reihentests im Betrieb.

Mit Blick auf diese Entwicklungen hat der Rems-Murr-Kreis nun sein Testkonzept und das Vorgehen bei Infektionsfällen in Schulen/Kitas nochmals mit dem Staatlichen Schulamt abgestimmt und aktualisiert, auch um beispielsweise bei höheren Jahrgangsstufen nicht mehr immer pauschal die gesamte Klasse in Quarantäne schicken zu müssen.

„Die Bundes- und Landespolitik hat immer betont, dass die Schulen und Kitas so lange wie möglich offenbleiben. Diesem Versprechen fühle ich mich als Landrat, aber auch als Vater zweier Schulkinder verpflichtet. Wir haben daher im Rems-Murr-Kreis unsere Teststrategie für die Schulen und Kitas nochmals geschärft. Wir möchten zudem mit Transparenz für Akzeptanz bei den Eltern und den Schulgemeinschaften werben, denn Corona wird uns diesen Winter weiter begleiten“, so Landrat Dr. Richard Sigel.

„Angesichts der sehr hohen Infektionszahlen werden vom Gesundheitsamt immer wieder auch restriktive Empfehlungen ausgesprochen“, erklärt der Landrat. „Dazu zählt auch, dass wir bei Verdachtsfällen vorsorgliche Schließungen von Grundschulklassen und Kitagruppen empfehlen. Wir weisen in diesem Kontext darauf hin, dass die betroffenen Kinder und Lehrkräfte ihre sozialen Kontakte auf ein Mindestmaß beschränken“, so der Landrat weiter. „Um in diesen Verdachtsfällen zukünftig schneller Klarheit zu schaffen, haben wir inzwischen unsere Corona-Schnelltestzentrum. Im Idealfall besteht noch am selben Tag Gewissheit, ob eine Infektion vorliegt, wer als enge Kontaktperson in Quarantäne muss und ob entsprechend weitere Maßnahmen notwendig sind. In den letzten Wochen hat dies aufgrund der Auslastung der Labore leider oft viel zu lange gedauert.“

Die wichtigsten Neuerungen der aktualisierten Teststrategie:

  • Das Schnelltestzentrum Corona an der Rems-Murr-Klinik in Winnenden ist am 9. November im Regelbetrieb gestartet. Dort werden Antigen-Schnelltests eingesetzt, die zeitnah ein Testergebnis liefern. Das Testzentrum ist primär für die Testung von Kindern und Schülern ohne Symptome vorgesehen und ergänzt die bestehenden Teststrukturen in der Fieberambulanz und den Corona-Schwerpunktpraxen.
     
  • Bei einem bestätigten Corona-Fall in Schule oder Kita: Das Gesundheitsamt wird bei der Einschätzung von bestätigten Corona-Fällen in Schulen und Betreuungseinrichtungen stärker differenzieren. In Kindergärten und Grundschulen, in denen keine Maskenpflicht gilt, soll bei einem bestätigten Corona-Fall in der Regel weiter die ganze Gruppe/Klasse geschlossen werden. In weiterführenden Schulen wird genau geprüft: Je nach Situation werden dann – wenn möglich und vertretbar – nicht mehr alle Mitschüler als enge Kontaktpersonen eingestuft.
     
    In diesem Zusammenhang ist wichtig: Lüften und Alltagsmaske sollen im Klassenzimmer vor einer Ansteckung schützen. Völlig ausgeschlossen ist eine Ansteckung aber nicht. Deshalb kann aufgrund der strengen Regelungen dennoch eine Quarantänepflicht als enge Kontaktperson bestehen. 
     

Bei Verdachtsfällen in Grundschule oder Kita: Wenn ein Kind oder ein Erzieher/Lehrer engen Kontakt zu einem bestätigten Corona-Fall hatte, dann gilt diese Person als Verdachtsfall bzw. enge Kontaktperson. In solchen Fällen rät das Gesundheitsamt weiterhin dazu, die Gruppe/Klasse so lange vorsorglich zu schließen, bis das Testergebnis der engen Kontaktperson vorliegt. Nach der neuen Teststrategie können solche Verdachtsfälle im Schnelltestzentrum innerhalb eines Tages abgeklärt werden, wenn dies die Kapazitäten zulassen. Zu längeren vorsorglichen Schließung von Einrichtungen sollte es in diesen Fällen möglichst nicht mehr kommen.
 
Hinweis zur Quarantäne:
Wenn jemand engen Kontakt zu einem positiv Getesteten hatte, dann muss er oder sie für 14 Tage Quarantäne. Wegen der Inkubationszeit gilt das auch, wenn ein negatives Testergebnis vorliegt. Allerdings kann das Testergebnis Auswirkungen auf das unmittelbare Umfeld oder auf die betroffene Einrichtung haben. Wenn zum Beispiel ein Kind positiv getestet wird, dann müssen dessen enge Kontaktpersonen in Quarantäne.
 
Was tun bei für Corona typischen Symptomen?
Wer Symptome hat, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hindeuten könnten, meldet sich telefonisch beim Hausarzt. Der Abstrich erfolgt entweder dort, in einer Schwerpunktpraxis oder in der Corona-Ambulanz in der Rems-Murr-Klinik Schorndorf.

(keck/12.11.20)