Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.
Autor: Maiju Zóe Wilhelm
Artikel vom 07.09.2020

Kreisstraße zwischen Lippoldsweiler und Sechselberg ist nach den Sommerferien wieder frei

Sanierung der Rutschung ist auf der Zielgeraden / Verkehrssicherheit stand an oberster Stelle

Seit Montag, 10. August, lässt das Landratsamt zwei Hangrutschungen zwischen Auenwald-Lippoldsweiler und Althütte-Sechselberg sanieren. Dafür musste der Streckenabschnitt der K 1907 voll gesperrt werden. Die Arbeiten befinden sich im Zeitplan und somit auf der Zielgeraden, sodass planmäßig nach den Sommerferien der Verkehr auf dem Streckenabschnitt wieder rollen kann, wie das Landratsamt mitteilt. Das Straßenbauamt bedankt sich in diesem Zuge für die Geduld der Straßennutzer.

Ursprünglich sollte die Maßnahme im Frühjahr durchgeführt werden. Coronabedingt war der beauftragten Spezialfirma aus Österreich ein Arbeitsbeginn jedoch erst verspätet möglich. Um außerdem den ÖPNV auf der Strecke nicht zu sehr zu beeinträchtigen, wurde die Maßnahme nun bewusst in den verkehrsärmeren Sommerferien durchgeführt. Dass zeitgleich das Regierungspräsidium Stuttgart im Bereich der L 1066 bei Bartenbach eine Brückenbaumaßnahme durchführt, konnte dabei leider nur bedingt berücksichtigt werden. Um die verkehrliche Gesamtsituation nicht noch weiter anzuspannen, hatte das Landratsamt allerdings die Instandsetzung der K 1810 zwischen Großerlach-Hohenbrach und Sulzbach ab der Murr-Eschenstrüt verschoben.

Aufgrund der schweren Regenfälle Ende Juni war ein weiterer Aufschub der Hangsanierung nicht mehr möglich. Der beauftragte Gutachter hatte festgestellt, dass bei Starkregen weitere Rutschungen auftreten könnten. Das hätte eine Gefährdung des Straßenverkehrs bedeutet und gegebenenfalls zu längeren Sperrungen durch weitere Schäden führen können.

Durch den Einbau von Mikropfählen, Gabionen und Betonkonstruktionen sowie den Einbau eines Sicherungsnetzes wurde die Standfestigkeit der Böschungen in diesem Bereich wiederhergestellt. Darüber hinaus wurde im Bereich der Rutschungen die Fahrbahndecke instandgesetzt.

(wil, 07.09.20)