Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.
Autor: Leonie Ries
Artikel vom 05.09.2018

Fassadensanierung am Beruflichen Schulzentrum Waiblingen

 Dirk Braune, Geschäftsführer der Kreisbaugruppe, und Landrat Dr. Richard Sigel begutachten den Baufortschritt an den Fassaden. Foto: Landratsamt
Der aktuelle Bauabschnitt der Fassadensanierung
 Eine von zwei Fotovoltaikanlagen am Beruflichen Schulzentrum. Sie liefert nicht nur Strom, sondern sorgt auch in den darunter liegenden Werkstätten für Schatten. Foto: Landratsamt
Eine von zwei Fotovoltaikanlagen am Beruflichen Schulzentrum

Landrat Dr. Richard Sigel und Kreisbau-Geschäftsführer Dirk Braune begutachten den Baufortschritt 

Am Beruflichen SchulzentrumWaiblingen hat sich in den Sommerferien einiges getan. Auf der Ostseite wurden die Fassaden saniert und Fenster mit Dreifachverglasung sowie erhöhtem Sonnenschutzwert eingebaut. Auch die Sanitäranlagen wurden teilweise erneuert. 

Mit diesen Maßnahmen bauen der Rems-Murr-Kreis und die Rems-Murr-Kreis-Immobilien-Management GmbH (RMIM) weiterhin den Sanierungsrückstau der kreiseigenen Liegenschaften ab. Gleichzeitig kommt der Landkreis seinen Klimaschutzzielen ein Stück näher.  

Die Fassaden am Beruflichen SchulzentrumWaiblingen werden bereits seit 2010 schrittweise saniert. Rund ein Drittel der Fassadenfläche ist jetzt geschafft. Dadurch werden viele Tonnen CO2 eingespart – allein im diesjährigen Bauabschnitt rund 55 Tonnen pro Jahr. In den neuen Fassaden sind Oberlichter eingebaut, mit denen die aktive Nachtauskühlung genutzt werden kann. 

Auch sonst ist das Schulzentrum in Sachen Klimaschutz vorbildlich unterwegs: Die 2004 installierte Holzhackschnitzelanlage versorgt das Zentrum sowie das angrenzende Berufsbildungswerk Waiblingen samt Internat klimafreundlich mit Wärme. Zwei Fotovoltaikanlagen liefern Strom, eine im Bereich der Werkstätten und eine auf der Sporthalle. Die Anlage auf den Oberlichtern der Werkstätten sorgt zusätzlich für Schatten in den darunterliegenden Räumen. Den erzeugten Strom nutzt das Schulzentrum derzeit für ihren Eigenbedarf. Die Fotovoltaikanlagen sind so ausgelegt, dass sie den Strombedarf im Ferienzeitraum abdecken können. Die abgelesenen Einsparungen betragen rund 200.000 Kilowattstunden. 

Nicht nur in Waiblingen, auch an den Beruflichen Schulzentren in Backnang und Schorndorf sowie am Kreissonderschulzentrum in Murrhardt werden die Fassaden saniert. Dieses Jahr fließen rund 1,5 Millionen Euro in diese Maßnahmen. 

(ries/5.9.18)