Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.
Autor: Maiju Zóe Wilhelm
Artikel vom 06.08.2020

Grundstück für Neubaupläne des DRK-Kreisverband Rems-Murr gefunden

 So könnte eine mögliche Variante des Neubaus der DRK-Kreisgeschäftsstelle an der Beinsteiner Str. mit Rettungswache aussehen
So könnte eine mögliche Variante des Neubaus der DRK-Kreisgeschäftsstelle an der Beinsteiner Str. mit Rettungswache aussehen

In Waiblingen soll eine neue Rettungswache mit Verwaltung und eine neue integrierte Leitstelle für den Rettungsdienst im Rems-Murr-Kreis entstehen 

Der DRK-Kreisverband Rems-Murr e. V. ist seit einigen Jahren auf Wachstumskurs. Die Anzahl der Mitarbeiter stieg rapide. Die Bilanzsumme hat sich in fünf Jahren fast verdoppelt. Das DRK bietet kreisweit verschiedene Dienstleistungen an – nicht nur im Rettungsdienst, sondern auch im Sozialbereich – mit engagierten hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie mehr als 1500 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Seit einigen Jahren beschäftigt den Kreisverband daher das Thema Immobilienkonzeption.

Der aktuelle Standort des DRK-Kreisverbandes mit Rettungswache und Integrierter Leitstelle für den Rettungsdienst des gesamten Rems-Murr-Kreises in der Henri-Dunant-Straße, fertiggestellt 1979, ist in die Jahre gekommen. Das Gebäude genügt nicht mehr den heutigen Ansprüchen und Anforderungen an einen modernen Rettungsdienst. Was Gebäudesubstanz, Größe und Entwicklungspotenziale vor Ort betrifft, hält DRK-Kreisgeschäftsführer Sven Knödler fest: „Der Standort wird nicht mehr den Anforderungen des Kreisverbandes, der als größte Hilfsorganisation im Kreis für die Sicherheit der Menschen und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortlich ist – gerecht.“ Einige Dienstleistungen habe das DRK bereits auslagern müssen, um Platz für notwendige Erweiterungen bei Rettungswache und Integrierter Leitstelle schaffen zu können.

Der DRK-Kreisverband ist seit Jahren erfolglos auf der Suche nach einem Grundstück, um seine Immobilienpläne realisieren zu können und insbesondere die Rettungswache und die Integrierte Leitstelle nach heutigen Anforderungen auszugestalten.  

Landrat Dr. Richard Sigel hat sein Amt als Präsident des DRK Kreisverbandes Rems-Murr 2018 angetreten und daher die Beendigung der bisher erfolglosen Suche nach einem geeigneten Grundstück zu einem zentralen Thema seiner Präsidentschaft erklärt.

Ins Auge gefasst hatte Dr. Richard Sigel frühzeitig ein Grundstück, das bereits in der Flüchtlingskrise Gegenstand von Gesprächen zwischen dem Land Baden-Württemberg und dem Landrat war. Das Grundstück liegt in unmittelbarer Nähe der Rundsporthalle in der Beinsteiner Straße, unweit des bisherigen Standorts in der Henri-Dunant-Straße und sehr verkehrsgünstig an der B14.

Auf dem Grundstück war bisher eine Liegenschaft des Landes Baden-Württemberg untergebracht, ein Baubüro des Regierungspräsidiums für die Bundesstraße B14, das inzwischen in ein Gebäude in Backnang-Waldrems umgezogen ist.

Die Liegenschaft wurde inzwischen vom Rems-Murr-Kreis erworben und soll in enger Abstimmung mit der Stadt Waiblingen für die Entwicklung des DRK-Kreisverbandes genutzt und im Wege eines Erbbaupachtvertrages zur Verfügung gestellt werden.

„Ich freue mich als DRK-Präsident Rems-Murr, dass nach zwei Jahren im Amt ein erstes Ziel erreicht ist und an der Beinsteiner Straße ein passendes Grundstück gefunden wurde, auf dem eine neue Rettungswache mit Verwaltung und auch eine Integrierte Leitstelle für den gesamten Rettungsdienst entwickelt werden kann“, sagt Dr. Richard Sigel.

„Im Hinblick auf die Bemühungen des Landkreises um Verbesserungen im Rettungsdienst und die Einhaltung der Hilfsfristen freut es mich aber auch als Landrat des Rems-Murr-Kreises, dass ein für Rettungskräfte so strategisch gut gelegenes Grundstück gefunden wurde, von dem aus sowohl die B14, als auch die B 29 direkt erreichbar sind,“ so Sigel weiter.

Nachdem der Grundstückserwerb mit dem Land Baden-Württemberg und weiteren Eigentümern weitgehend abgeschlossen ist, sollen jetzt in einem nächsten Schritt die Planungen mit der Stadt Waiblingen konkretisiert werden, die von Anfang an in die Überlegungen einbezogen war. Dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass mit einem Freiwerden der bisherigen DRK-Liegenschaften in der Henri-Dunant-Straße auch Flächen für städtische Pläne und Überlegungen frei werden und eine „Win-Win-Situation“ entstehen könnte.

Hintergrund:

Das DRK ist Betreiber der Integrierten Leitstelle in Waiblingen. Dort gehen die 112-Notrufe aus dem gesamten Landkreis ein.

Der Rettungswachen-Standort Waiblingen ist für die Versorgung des Landkreises wichtig. Pro Monat haben die Rettungskräfte in Waiblingen rund 700 Einsätze, sprich pro Stunde gibt es knapp einen Einsatz. Etwa 25 Einsatzkräfte arbeiten in der Rettungswache Waiblingen. Zwei Rettungswagen und ein Notarztwagen sind täglich rund um die Uhr im Einsatz. Zwei Ersatzfahrzeuge stehen bereit sowie einige Sondereinsatzfahrzeuge wie Einsatzleitfahrzeuge.

(wil, 06.08.20)