Rems-Murr-Kreis (Druckversion)

Fachbereich Tiergesundheit

Gemälde Rind
Gemälde Rind
Autor: Landratsamt
Rinder auf der Weide
Rinder auf der Weide
Autor: Landratsamt

Der Fachbereich Tiergesundheit ist zuständig für alle Belange, die der Verbreitung zahlreicher Tierkrankheiten entgegenwirken. Hierzu gehören nicht nur die klassischen Tierseuchen wie Maul- und Klauenseuche oder Klassische Geflügelpest ("Vogelgrippe"), sondern auch andere Infektionskrankheiten, die wirtschaftlichen Schaden verursachen oder sogar die Gesundheit des Menschen gefährden können.

Zu den Aufgaben des Fachbereichs Tiergesundheit zählt daher neben der Überwachung von Tieren und Tierbeständen auf das Vorkommen bestimmter Krankheiten auch die gezielte Bekämpfung anzeigepflichtiger Tierseuchen wie der Blauzungenkrankheit im Rems-Murr-Kreis. Auch die Einhaltung der Vorschriften der Tierkennzeichnung, die wichtige Voraussetzung für die Rückverfolgbarkeit im Seuchenfall ist, wird von den amtlichen Tierärzten kontrolliert.

Die Tätigkeit auf dem Gebiet der Tiergesundheit schließt dabei aber nicht nur Nutztiere wie Rinder, Schweine oder Bienen ein, sondern auch Heimtiere und Wildtiere wie Füchse oder Wildschweine. So unterliegt dem Fachbereich Tiergesundheit zum Beispiel auch die Ausstellung von Gesundheitsbescheinigungen für Tiere, die im Reiseverkehr mit ins Ausland genommen oder dorthin verkauft werden.

Unterstützt wird der Fachbereich durch praktische Tierärzte bei der regelmäßigen Beprobung von Tierbeständen sowie durch die Jäger im Rems-Murr-Kreis, die das Probenmaterial für die jährlichen Tollwut- und Schweinepestuntersuchungen liefern.

Afrikanische Schweinepest

Die ASP ist eine anzeigepflichtige Tierseuche, von der Haus- und Wildschweine betroffen sind. Es handelt sich um eine Viruserkrankung, die nicht auf den Menschen übertragbar ist. Auch für Hunde besteht keine Gefahr. Ausführliches Informationsmaterial stellen das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg zur Verfügung:

 

 

Geflügelpest

Die Geflügelpest wird auch Aviäre Influenza oder Geflügelgrippe genannt. Für die hochansteckende Viruserkrankung sind viele Vogelarten empfänglich, besonders aber Hausgeflügel. Die Geflügelpest wird als anzeigepflichtige Krankheit staatlich bekämpft.

- Weitere Informationen

Merkblatt zu Biosicherheitsmaßnahmen in kleinen Geflügelbeständen

 

 

Blauzungenkrankheit

Die Blauzungenkrankheit der Wiederkäuer wird durch das Blue-Tongue-Virus (BTV), welches durch blutsaugende Mücken übertragen wird, hervorgerufen. Für den Menschen ist diese Erkrankung nicht gefährlich.

Neben den BTV-Ausbrüchen in Frankreich wurden 2017 erstmals zwei Fälle in der Schweiz festgestellt. Damit hat die Gefahr der Einschleppung der Blauzungenkrankheit nach Süddeutschland weiter zugenommen. Die Impfungen gegen beide Virustypen, BTV-4 und BTV-8, wird daher vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ausdrücklich empfohlen. Das Land Baden-Württemberg und die Tierseuchenkasse unterstützt die Impfung finanziell.

- Informationen zum Impfzuschuss:

- Anleitung HIT-Impfeintrag - Bedienungsanleitung für Rinderhalter

BHV-1

Das Bovine-Herpesvirus-1 verursacht eine hochansteckende Krankheit der Rinder, die durch Restriktionen im Hinblick auf die Vermarktung von Rindern erhebliche wirtschaftliche Verluste nach sich ziehen kann. Seit 06.06.2017 ist ganz Deutschland als frei von der Infektion mit BHV-1 anerkannt.

Die regelmäßige Untersuchungspflicht dient der Erkennung möglicher Reagenten und der Aufrechterhaltung des Status.

Für blutserologische BHV-1-Bestandsuntersuchungen ist die Verwendung des HIT-generierten Untersuchungsantrags verpflichtend vorgeschrieben.

Anleitung HIT-Untersuchungsantrag für blutserologische Untersuchungen

Verbringen von Rindern

Reiseverkehr mit Heimtieren

Bitte erkundigen Sie sich rechtzeitig vor geplantem Antritt einer Reise mit Ihrem Heimtier nach den Einreisebestimmungen des jeweiligen Landes. Das Veterinäramt stellt Ihnen Gesundheitszeugnisse für Tiere aus.

Die Regelungen im Reiseverkehr dienen dem Schutz vor der Einschleppung und Verbreitung der Tollwut. Für das Reisen innerhalb der EU gelten erleichterte Bedingungen, für die Einreise aus Drittländern gelten je nach Tollwutsituation des Landes strengere Regeln.

Reisen innerhalb der EU

Einreise in die EU

Merkblatt Reisen mit Hunden

Bienenhaltung

Wer Bienen halten möchte, muss sich beim Veterinäramt registrieren lassen.

Weitere Informationen zu rechtlichen Regelungen

Bienensachverständige im Rems-Murr-Kreis

Ansprechpartner

Fachbereichsleiterin:
Dr. Jutta Wilhelm
07191 895-4069
veterinaeramt(@)rems-murr-kreis.de

Registrierung der Tierhaltung:
07191 895-4071

BHV1-Bescheinigungen:
07191 895-4065

Kontakt

Landratsamt Rems-Murr-Kreis
Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung
Erbstetter Straße 58
71522 Backnang
07191 895-4062
07191 895-4073
veterinaeramt(@)rems-murr-kreis.de

Standort finden mit Google Maps
Fahrplanauskunft mit VVS

Postanschrift:
Landratsamt Rems-Murr-Kreis
Veterinäramt und Lebensmittelüberwachung
Postfach 14 13
71328 Waiblingen

service-bw - Ihre Verwaltung im Netz

Mit "service-bw" bietet das Land Baden-Württemberg Unternehmen und Bürgern detaillierte Informationen zu den Dienstleistungen der öffentlichen Hand in allen Lebenslagen. Diese werden laufend aktualisiert und erweitert.

http://www.rems-murr-kreis.de/bauen-umwelt-verkehr/tierschutz-und-tiergesundheit/tiergesundheit/