Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info
Seit 15. Juni ist das Landratsamt wieder im Regelbetrieb. Bitte kommen Sie mit Alltagsmaske ins Landratsamt und vereinbaren Sie nach Möglichkeit einen Termin - außer im Bereich KFZ-Zulassung und Führerschein.

Hauptbereich

Allgemeines zur Ausbildung zum Pflegefachmann/-frau

Die Pflege ist als Beruf so vielfältig wie kaum ein anderer, bereits während der Grundausbildung ist der Umfang der Einsatzbereiche der Pflege zu erkennen. Die berufliche Pflegeausbildung nach dem Pflegeberufegesetz besteht aus theoretischem und praktischen Unterricht an Pflegeschulen sowie einer praktischen Ausbildung bei einer Ausbildungseinrichtung (sog. TpA). Diese kooperieren neben den Schulen mit weiteren Einrichtungen in den verschiedenen Pflegebereichen. Beide Teile der Ausbildung wechseln sich zudem im Blockmodell gegenseitig ab. Der TpA, mit dem der oder die Auszubildende den Ausbildungsvertrag geschlossen hat, übernimmt überwiegend den praktischen Ausbildungsteil.

Um Ihnen einen Überblick über die bestehende Ausbildungsform zum Pflegefachmann/-frau zu geben, finden Sie hier die wichtigsten Informationen zur Ausbildung, sowie zu deren Umsetzung im Rems-Murr-Kreis mit den jeweiligen Ansprechpartnern.

Was spricht für eine Ausbildung in der Pflege? Drei gute Gründe, die Ausbildung in der Pflege zu machen

1. „Teamarbeit ist wichtig“ Pflegekräfte agieren im Team, egal ob in ihrer eigenen Berufsgruppe oder mit anderen Akteuren im Gesundheitswesen. Im Mittelpunkt steht immer der Mensch, an dem alle gemeinsam arbeiten.

2. „Arbeitslos und ohne Abwechslung im Beruf? Nein, Danke!“

In der neuen Ausbildungsform gibt es fünf Pflichteinsätze. So kommt man während der Arbeit mit allen Altersgruppen von Menschen in Kontakt und hat dabei viel Abwechslung. Auch nach der Ausbildung gibt es dann die verschiedensten Weiterbildungsangebote in vielen Bereichen. So gestaltest Du selbstbestimmt ganz einfach deine eigene Karriere.

3. „Öfters mal was Neues, Hola! Goddag! Salut! und Ciao!“ Über die vielseitigen Einsatzbereiche der Pflege hinaus steht mit dem Abschluss zum Pflegefachmann/-frau einer EU-weiten Anerkennung nichts mehr im Weg.

Ausbildungsverlauf

Die untenstehende Infografik zeigt den Ausbildungsverlauf der neuen generalistischen Pflegeausbildung.

Bis 2026 gibt es weiterhin die Möglichkeit, neben dem Abschluss zum Pflegefachmann/-frau, den Abschluss des Altenpflegers/in oder des Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in zu machen. Gelernt wird die ersten zwei Jahre gemeinsam, bevor im dritten Jahr die Vertiefung erfolgt. Ob ein Abschluss in den zwei gesonderten Bereichen infrage kommt, entscheidet der Auszubildende sechs Monate vor dem letzten Ausbildungsdrittel oder bei Vertragsschließung des Ausbildungsverhältnisses selbst. Denn bis dahin wurden alle Praxiseinsätze in den unterschiedlichen Pflegebereichen durchlaufen.

Die EU-weite Anerkennung gilt hierbei nur für den Abschluss zum Pflegefachmann/-frau. Die praktischen Einsätze die bis zur Entscheidung des Abschlusses durchlaufen werden, erfolgen in den fünf Gebieten: des Krankenhauses, der stationären Pflegeeinrichtung, des ambulanten Pflegedienstes, der psychiatrischen Pflege sowie der sog. Pädiatrie, die Versorgung von Kindern und Jugendlichen.

Bis 2026 gibt es weiterhin die Möglichkeit, neben dem Abschluss zum Pflegefachmann/-frau, den Abschluss des Altenpflegers/in oder des Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in zu machen. Gelernt wird die ersten zwei Jahre gemeinsam, bevor im dritten Jahr die Vertiefung erfolgt. Ob ein Abschluss in den zwei gesonderten Bereichen infrage kommt, entscheidet der Auszubildende sechs Monate vor dem letzten Ausbildungsdrittel selbst. Denn bis dahin wurden alle Praxiseinsätze in den unterschiedlichen Pflegebereichen durchlaufen. Die EU-weite Anerkennung gilt hierbei nur für den Abschluss zum Pflegefachmann/-frau. Die praktischen Einsätze die bis zur Entscheidung des Abschlusses durchlaufen werden, erfolgen in den fünf Gebieten: des Krankenhauses, der stationären Pflegeeinrichtung, des ambulanten Pflegedienstes, der psychiatrischen Pflege sowie der sog. Pädiatrie, die Versorgung von Kindern und Jugendlichen.
©BMFSFJ

Ausbildende Schulen im Rems-Murr-Kreis

Im Folgenden finden Sie die dem Netzwerk der AG-Masterplan angehörenden ausbildenden Berufsschulen des Rems-Murr-Kreises in alphabetisch geordneter Reihenfolge mit der jeweiligen Verlinkung auf deren Internetauftritt.

Bildungszentrum für Gesundheitsberufe Rems-Murr, Standort Winnenden

https://www.bzg-rm.de/startseite.html

 

Camphill Ausbildungen, Standort Fellbach

https://www.camphill-ausbildungen.de/ausbildung/pflegeausbildung

 

Diakonisches Institut für soziale Berufe, Standort Lorch

https://www.diakonisches-institut.de/index.php/lorch

 

Ev. Pflegeschule Backnang, Standort Backnang

https://www.pflegeschule-backnang.de/

 

Ev. Pflegeschule Weinstadt, Standort Weinstadt-Beutelsbach

https://www.grossheppacher-schwesternschaft.de/evang-pflegeschule-weinstadt.html

 

Ludwig-Schlaich-Akademie der Diakonie Stetten, Standort Waiblingen

https://ludwig-schlaich-akademie.diakonie-stetten.de/ausbildung/pflegefachfrau-pflegefachmann.html

 

Maria-Merian-Schule, Standort Waiblingen

https://maria-merian-schule.de/bildungsangebote/pflegeschule/dreijaehrige_berufsfachschule_pflege/  

Andreas Grau

Koordinator für die Generalistische Pflegeausbildung im Landkreis

Telefonnummer: 07151-501-1953

a.grau(@)rems-murr-kreis.de