Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
Vom 24.12.2019 bis 01.01.2020 ist das Landratsamt inklusive aller Außenstellen geschlossen.

Hauptbereich

Unsere Klimaschutzprojekte im Landratsamt und den Liegenschaften

Gewinnerprojekt: AZUB1S G0 D1G1TAL

Von links nach rechts: Cornelia Rösler (Leiterin Forschungsbereich Umwelt, Deutsches Institut für Urbanistik), Jessica Henning (Geschäftsstelle Klimaschutz im Landratsamt, Projektteammitglied), Melanie Maier und Nils Pillkann (Klimschutz- und Energiescouts im Landratsamt), Landrat Dr. Sigel, Dr. Sven Reinhardt, Leiter Referat Nationale Klimaschutzinitiative. Bundesumweltministerium. Foto: Peter Himsel/Difu
difu Broschüre: alle Projekte im Wettbewerb.
Rems-Murr-Kreis auf Seite 20

Zum Projektteam gehört zudem Frau Anna-Lena Hemminger (Ausbildungsleitung im Landratsamt)

Das Projekt „AZUB1S G0 D1G1TAL – Papiereinsparung durch Digitalisierung“ gehört zu den Gewinner-Projekten des bundesweiten Wettbewerbs um das beste „Kommunale Klima- und Energiescout-Projekt“. Bei der Kommunalen Klimakonferenz in Berlin haben sie ihre Auszeichnung entgegen genommen. Der Kreis erhält ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, das wieder in Klimaschutzmaßnahmen investiert wird.

Der Wettbewerb ist Teil des Projekts „Kommunale Klima- und Energiescouts“, das das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) mit Förderung aus der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesumweltministeriums in den Jahren 2018 und 2019 bundesweit durchführt. Ziel ist es, motivierte Auszubildende in Kommunalverwaltungen zu eigenen Klimaschutz-Aktivitäten zu befähigen, um so den Klimaschutzgedanken in die unterschiedlichen Ressorts ihrer Verwaltung zu tragen. 

Vom Landratsamt Rems-Murr-Kreis nahmen zwei Azubis am Projekt teil und konzipierten die Papiereinsparkampagne. In einem Difu-Workshop erhielten die Teilnehmenden eine Einführung in Klimaschutz- und Energiethemen sowie damit verbundene Handlungsmöglichkeiten in den Kommunen. Bei der Erarbeitung und Umsetzung des Projekts standen Ausbildungsleitung Anna-Lena Hemminger und Jessica Henning von der Geschäftsstelle Klimaschutz den Auszubildenden zur Seite.

Ziel des Projektes AZUB1S G0 D1G1TAL ist es, den Papierverbrauch des Landratsamts zugunsten einer voranschreitenden Digitalisierung zu senken. Die beiden Auszubildenden des „Klima- und Energiescout-Projekts“ setzten den Fokus auf die Digitalisierung der Verwaltungsprozesse im Ausbildungsbereich. Neben der tatsächlichen Reduktion des Ressourcenverbrauchs setzt das Projekt auf eine Sensibilisierung für das Thema Klimaschutz und stärkt zusätzlich die Auszubildenden in der Nutzung der digitalen Infrastruktur. Bisher konnten bereits Azubi-Ordner, Urlaubsanträge, Buchungskorrekturen sowie Beurteilungsbögen digitalisiert werden. Die gering-investiven Maßnahmen des Projekts haben eine hohe Wirkung, auch weil die Auszubildenden bereits in einer frühen Phase die Funktion von Multiplikatoren übernehmen.

Auskünfte zum Projekt erteilt Jessica Henning (Tel Telefonnummer: 07151 501-2757 oder per E-Mail j.henning(@)rems-murr-kreis.de)

Publikation des difu (unser Projekt auf Seite 20)

Bericht auf der Seite des difu

Weitere Informationen

Kreisliegenschaften: Sanierung, Energiekonzepte, Energiemanagement

zur Webseite der Kreisbau

Der Rems-Murr-Kreis strebt seit 2007 an, jährlich rund 3 Mio. Euro für den Abbau des Sanierungsrückstaus bereit zu stellen. Etwa zwei Drittel dieser Mittel wurde in den Vorjahren für klimaschutzrelevante Sanierungsmaßnahmen verwendet, beispielsweise für energetische Sanierungen von Gebäudehüllen und der Haustechnik sowie für den Austausch alter Leuchtmittel in energiesparende Leuchtmittel. Diese Maßnahmen wurden unter anderem anhand von detaillierten Energiekonzepten der zehn größten Liegenschaften priorisiert. Im Rahmen des aktuellen Klimaschutzhandlungsprogramms 2016-2018 werden für zusätzliche energetische Maßnahmen an den kreiseigenen Liegenschaften nochmals 400.000 Euro pro Jahr zur Verfügung gestellt. Der Immobilien- und Energiebericht (2017) stellt die Verbrauchswerte der zehn größten Liegenschaften im Vergleich zu den Vorjahren dar, nimmt Bezug auf im Berichtsjahr durchgeführte Maßnahmen und beschreibt langfristige Ziele in den einzelnen Liegenschaften. Die Kontrolle der Verbrauchswerte erfolgt unterjährig durch das interne Energiemanagement der Rems-Murr-Kreis-Immobilien-Management GmbH (RMIM).

Lesen Sie hier die Pressemitteilung zur Veröffentlichung des aktuellen Immobilien- und Energiebericht 2017.

Zu den kürzlich abgeschlossenen Sanierungsmaßnahmen gehört die energetische Sanierung des Schullandheims Mönchhof. Dieses hatte aufgrund der baulichen Gegebenheiten und veralteten Haustechnik einen hohen Sanierungsbedarf. Mit der Umsetzung von energetischen Sanierungsmaßnahmen im Jahr 2017 werden nun mehr als 80 Prozent der bisherigen CO2-Emissionen eingespart. Zentral für diese CO2-Reduktion war der Austausch des älteren Ölheizkessels aus dem Jahr 1992 gegen einen modernen Holzpelletkessel. Zudem wurden in einem Teil der Gebäude neue Fenster eingesetzt.
Die "Energetische Gebäudesanierung des Schullandheims Mönchhof zur bildungsexemplarischen Veranschaulichung von Klimaschutzmaßnahmen im Gebäudesektor" (Förderkennzeichen 03KS7925M) wurde vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.