Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info

Hauptbereich

Kraftfahrzeugzulassungsbehörde

Wunschkennzeichen
Wunschkennzeichen

Hier erfahren Sie, wo und wann Sie die Kraftfahrzulassungsbehörde aufsuchen können und welche notwendigen Unterlagen Sie benötigen.

Feinstaubplaketten werden von der Kfz-Zulassungsbehörde im Landratsamt gegen eine Gebühr von 6,00 € ausgegeben. Bitte Fahrzeugschein oder Zulassungsbescheinigung Teil I mitbringen!

 

Kombination von Historik-Kennzeichen und Saisonkennzeichen möglich.

Ab 01.10.2017 kann für ein Fahrzeug ein H-Kennzeichen inklusive Saisonkennzeichen beantragt werden.

Folgende Unterlagen müssen hierfür mitgebracht werden:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und II (Fahrzeugschein und -brief)
  • amtliche Kennzeichenschilder, wenn das Fahrzeug aktuell zugelassen ist
  • elektronische Versicherungsbestätigung (evb)
  • gültiger Hauptuntersuchungsbericht (HU)
  • Ausweis (bei Beauftragung: Vollmacht und Ausweis vom Halter und der bevollmächtigten Person)

Sollte das Fahrzeug bisher noch kein Historik-Kennzeichen besitzen, muss noch zusätzlich ein Gutachten gemäß § 23 StVZO (Oldtimergutachten) vorgelegt werden.

Empfangsbevollmächtigung bei Ausfuhr- und Kurzzeitkennzeichen

Sofern der Antragsteller / die Antragstellerin bei der Beantragung eines Kurzzeit- oder Ausfuhrkennzeichens keinen Wohnsitz, keinen Sitz, keine Niederlassung oder keine Dienststelle im Inland vorweisen kann, muss der Kfz-Zulassungsbehörde eine empfangsbevollmächtigte Person, die im Rems-Murr-Kreis wohnhaft ist, benannt werden.

Hierfür wird das hinterlegte Formular für Empfangsbevollmächtigte sowie eine Kopie des gültigen Personalausweises oder Reisepasses des Empfangsbevollmächtigten benötigt.

Informationen zum Diesel-Fahrverbot

Seit dem 1. Januar 2019 setzt die Landeshauptstadt Stuttgart das vom Land eingeführte Verkehrsverbot für alle Dieselkraftfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 4 / IV und schlechter um.

Von dem Verbot generell ausgenommen sind beispielsweise der Lieferverkehr, Rettungskräfte, Menschen mit bestimmten Behinderungen oder medizinische Notfälle.

In berechtigten Einzelfällen können Verkehrsteilnehmer bei der Landeshauptstadt Stuttgart eine Ausnahmegenehmigung beantragen. Alleine die Tatsache, in Stuttgart zu arbeiten, reicht als Begründung nicht aus. Schichtdienstleistende bekommen eine Ausnahmegenehmigung nur, falls sie nicht auf den ÖPNV ausweichen können. Personen, die Stuttgart allein zur Durchfahrt nutzen, sind nicht vom Diesel-Verkehrsverbot ausgenommen und können grundsätzlich auch keine Ausnahmegenehmigung erhalten.

Weitere Informationen gibt es hier.

Online-Außerbetriebssetzung

Voraussetzungen für die Durchführung einer Online-Außerbetriebssetzung

iKfz funktioniert nur

  • mit neuen Zulassungsbescheinigungen Teil I sowie
  • Kennzeichen, deren Siegelplaketten mit Sicherheitscodes versehen sind (wurden erst ab 2015 ausgegeben).
  • Sie müssen einen neuen Personalausweis oder einen elektronischen Aufenthaltstitel besitzen und
  • die Online-Ausweisfunktion (eID-Funktion) freigeschaltet haben.
  • Ebenfalls ist dafür ein geeignetes Kartenlesegerät erforderlich.
  • Sie benötigen eine Kreditkarte oder ein Konto bei einer Bank, welche Giropay unterstützt. Die Außerbetriebsetzung wird damit direkt während des Online-Vorgangs bezahlt.

Bei Fahrzeugen, deren Papiere und Siegelplaketten vor 2015 ausgegeben wurden, ist eine Online-Außerbetriebsetzung nicht möglich. In diesen Fällen ist weiterhin eine Vorsprache bei der Kfz-Zulassungsbehörde erforderlich.

Link zur Online-Außerbetriebssetzung

Online-Wiederzulassung (ab 01.10.2017)

Die internetbasierte Antragstellung zur Wiederzulassung ist nur möglich, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  • Sie sind derselbe Fahrzeughalter wie vor der Außerbetriebssetzung.
  • Sie wohnen noch im selben Zulassungsbezirk wie vor der Außerbetriebssetzung.
  • Sie behalten für das betroffene Fahrzeug dasselbe Kennzeichen wie vor der Außerbetriebssetzung, welches noch auf Ihren Namen bei der Zulassungsbehörde reserviert ist.
  • Sie benötigen einen gültigen Personalausweis oder einen elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) mit aktivierter eID-Funktion. Fahrzeughalter und Inhaber dieser Dokumente müssen übereinstimmen.
  • Sie besitzen ein Kartenlesegerät für das elektronische Ausweisdokument.
  • Sie verfügen über die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit einem durch die Außerbetriebssetzung freigelegten Sicherheitscode.
  • Sie besitzen eine gültige elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) Ihrer Kfz-Haftpflichtversicherung.
  • Sie besitzen eine gültige HU/SP von einer anerkannten Überwachungsinstitution.
  • Sie benötigen Ihre Bankverbindungsdaten.

Diese und weitere Punkte werden in den folgenden Prozessschritten ermittelt und geprüft. Sollten ein oder mehrere der oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllt sein, kann die Wiederzulassung Ihres Fahrzeugs nur im Rahmen eines Besuchs bei der Kfz-Zulassungsbehörde erfolgen.

  • Die Zulassungsbehörde prüft und bearbeitet den Antrag.
  • Sie erhalten die Zulassungsunterlagen sowie die Stempelplakettenträger zum Aufkleben auf das Kennzeichen per Post zugeschickt.
  • Sie kleben die Plakettenträger auf die Kennzeichenschilder auf.

Link zur Online-Wiederzulassung

Internetbasierte Fahrzeugzulassung ab 01.10.2019

Mit der neuen Verordnung wird die bereits in Teilen realisierte Möglichkeit zur internetbasierten Abwicklung von Zulassungsvorgängen auf alle Geschäftsvorgänge (jetzt auch Neuzulassung, Umschreibung und alle Varianten der Wiederzulassung) ausgeweitet und die Automatisierung noch stärker ausgebaut.

Erstmals wird die vollautomatisierte Antragsbearbeitung und -entscheidung für die Außerbetriebssetzung sowie für die Umschreibung unter Kennzeichenbeibehaltung auch bei Halterwechsel und für die einfache Adressänderung eingeführt.

Bei der Umschreibung besteht nun für die neue Halterin / den neuen Halter die Möglichkeit, das Fahrzeug direkt nach Abschluss des internetbasierten Verfahrens in Betrieb zu nehmen.

Aufgrund der unterschiedlichen Vorgänge können wir Ihnen an dieser Stelle nur einen groben Überblick über die erforderlichen Unterlagen, die benötigt werden, geben. In jedem Fall benötigen Sie zum Einstieg einen Personalausweis mit freigeschalteter eID Funktion oder einen entsprechenden Aufenthaltstitel.

Dokumente, die während der Eingabe gefordert werden können:

  • Nachweis einer gültigen Kfz-Haftpflichtversicherung mit Erhalt einer Versicherungsbestätigungsnummer (VB-Nr. - 7 stelliger Code Ihrer Versicherung).
  • Nachweis einer gültigen Hauptuntersuchung oder entsprechend auch einer Sicherheitsprüfung, sofern diese nicht vom Assistenten beim Kraftfahrbundesamt ermittelt werden kann.
  • Sie dürfen keine rückständigen Gebühren und Auslagen aus vorhergegangenen Zulassungsvorgängen haben und es dürfen keine Kfz-Steuerrückstände (größer 5,00 EUR) bestehen.
  • Sie sind eine natürliche Person, Halterin/Halter des Fahrzeugs und verfügen über ein Konto für den Einzug der Kfz-Steuer und haben den Hauptwohnsitz im Zulassungsbezirk.

Link zur internetbasierten Zulassung

Link zum Bundesministerium

 

 

Information zur Beibehaltung des Kennzeichens bei Zuzug von einem Zulassungsbezirk in einen anderen

Ab dem 01.01.2015 ist es möglich, dass bei einem Wohnsitzwechsel von einem Zulassungsbezirk in einen anderen das bisherige amtliche Kennzeichen beibehalten werden kann.

Dies gilt allerdings nur, wenn

  • das Fahrzeug nicht zuvor außer Betrieb gesetzt war und
  • kein Wechsel in der Person des Halters stattfindet.
    Es muss jedoch nach wie vor die aktuelle Halteranschrift in die Zulassungsbescheinigung Teil I eingetragen werden!

Der Behördengang zur Umschreibung des Fahrzeuges entfällt daher nicht!
Eine Mitnahme des Kennzeichens bei Halter- oder Fahrzeugwechsel ist nicht möglich!

Ab 01.04.2015 Änderung der Voraussetzung für Kurzzeitkennzeichen

Ab 01.04.2015 gelten folgende Voraussetzung für Kurzzeitkennzeichen.

Informationsblatt Kurzzeitkennzeichen

Zuständig für folgende Verfahren

  • Abmeldung eines Fahrzeugs (Außerbetriebsetzung)
  • Abstempelung von KFZ-Kennzeichen
  • Ausfuhrkennzeichen
  • Diebstahl oder Verlust von Kennzeichen melden
  • Feinstaubplakette
  • Grüne Kennzeichen für bestimmte steuerbefreite Fahrzeuge
  • Halterwechsel, Zulassung bei Gebrauchtwagenkauf
  • Kraftfahrzeug (neu) - Zulassung beantragen
  • Kurzzeitkennzeichen
  • Namens- und Adressänderungen in der Zulassungsbescheinigung,Teil I und Teil II
  • Rotes Kennzeichen (Händlerkennzeichen)
  • Rotes Oldtimer-Kennzeichen für Fahrzeuge, die älter als 30 Jahre sind
  • Saisonkennzeichen
  • Technische Änderungen am Kraftfahrzeug
  • Kraftfahrzeug - Ummeldung beantragen (ohne Halterwechsel)
  • Wunschkennzeichen
  • Zulassung eines Fahrzeugs mit deutschem oder ausländischem Kennzeichen

Kfz-Zulassungsbehörde Waiblingen

Hauptstelle Waiblingen
Alter Postplatz 10
71332 Waiblingen
Telefonnummer: 07151 501-1249
Faxnummer: 07151 501-1747
kfz-zulassung(@)rems-murr-kreis.de

Montag:
06:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Dienstag:
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Mittwoch:
08:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag:
08:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Freitag:
06:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Standort finden mit Google Maps
Fahrplanauskunft VVS

Kfz-Zulassungsbehörde Backnang

Außenstelle Backnang
Erbstetter Straße 58
71522 Backnang
Telefonnummer: 07191 895-4048
Faxnummer: 07191 895-4015
kfz-zulassung(@)rems-murr-kreis.de

Montag bis Donnerstag:
07:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Freitag:
07:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Standort finden mit Google Maps
Fahrplanauskunft VVS

Kfz-Zulassungsbehörde Schorndorf

Außenstelle Schorndorf
Karlstraße 3
73614 Schorndorf
Telefonnummer: 07181 93889-5046
Faxnummer: 07181 93889-5044
kfz-zulassung(@)rems-murr-kreis.de

Montag bis Donnerstag:
07:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Freitag:
07:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Standort finden mit Google Maps
Fahrplanauskunft VVS

service-bw - Ihre Verwaltung im Netz

Mit "service-bw" bietet das Land Baden-Württemberg Unternehmen und Bürgern detaillierte Informationen zu den Dienstleistungen der öffentlichen Hand in allen Lebenslagen. Diese werden laufend aktualisiert und erweitert.