Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Entdecken.
Genießen. Leben.
Herzlich willkommen auf den Internetseiten des Rems-Murr-Kreises.
info

Hauptbereich

Autor: Steffen Kienzle
Artikel vom 21.02.2019

Blauzungenkrankheit auch bei Rindern im Rems-Murr-Kreis festgestellt

Landwirte können sich beim Veterinäramt über die Blauzungenkrankheit informieren. Symbolbild: Pixabay
Landwirte können sich beim Veterinäramt über die Blauzungenkrankheit informieren. Symbolbild: Pixabay

Nachdem im Dezember 2018 bei Rindern im Landkreis Rastatt, Gemeinde Ottersweier, die Blauzungenkrankheit festgestellt wurde, war ganz Baden-Württemberg zum Sperrgebiet erklärt worden.

Durch den aktuellen Krankheitsfall, der in Berglen festgestellt wurde, ändert sich daher an den allgemeinen Restriktionen nichts.

Landwirte können sich beim Veterinäramt des Rems-Murr-Kreises informieren.    

 

Das Blue-Tongue-Virus:

Die Blauzungenkrankheit der Wiederkäuer wird durch das Blue-Tongue-Virus (BTV), welches durch blutsaugende Mücken übertragen wird, hervorgerufen. Das Virus ist für Menschen nicht gefährlich. Fleisch und Milch sowie daraus hergestellte Erzeugnisse können daher ohne Bedenken verzehrt werden.

 

Hintergrund zum aktuellen Fall:

In einem Rinderbestand in der Gemeinde Berglen wurde im Rahmen einer Monitoring-Untersuchung am Montag, 18. Februar 2019, bei einem Rind ein Blauzungenverdacht festgestellt. Kurz darauf erfolgte die offizielle Bestätigung des nationalen Referenzlabors des Friedrich-Löffler-Instituts auf der Insel Riems.

In dem betroffenen Bestand werden nun weitere Untersuchungen durchgeführt. Zusätzlich erhält der Betrieb die Verpflichtung, die Rinder gegen die Blauzungenkrankheit impfen zu lassen. Zuchttiere dürfen an andere Betriebe erst wieder abgegeben werden, wenn ein verlässlicher Impfschutz vorliegt.

Damit ist der Ausbruch der Blauzungenkrankheit erstmals in einem Bestand im Regierungsbezirk Stuttgart festgestellt worden.

Für die übrigen Betriebe im Regierungsbezirk ergeben sich hierdurch keine zusätzlichen Restriktionen, da bereits ganz Baden-Württemberg im Sperrbezirk liegt.

Das Sperrgebiet wird sich aber weiter in das Bundesland Bayern hinein ausweiten.

(stk, 21.2.19)

Kontakt für Medienvertreter

Landratsamt Rems-Murr-Kreis
Pressestelle
Alter Postplatz 10
71328 Waiblingen
Telefonnummer: 07151 501-1116
Faxnummer: 07151 501-1712
pressestelle(@)rems-murr-kreis.de