Seiteninhalt

Jubiläumsjahr 2013

Der Landkreis feierte Geburtstag: Neuigkeiten, Aktionen und Veranstaltungen

Logo 40 Jahre Rems-Murr-Kreis
Logo 40 Jahre Rems-Murr-Kreis

Rems und Murr fließen schon lange durch die Region. Ihren Namen trägt der Landstrich zwischen Stuttgart und Schwäbischem Wald aber erst seit etwas mehr als 40 Jahren. Entstanden ist der Rems-Murr-Kreis durch die Gebietsreform 1973 aus dem Altkreis Waiblingen, dem Großteil des Altkreises Backnang und einem kleinen Teil des Altkreises Schwäbisch Gmünd. Seinen runden Geburtstag hat der Rems-Murr-Kreis 2013 auf verschiedenste Weise gefeiert: darunter mit einer Ausstellung des Kreisarchivs, mit einem eigenen Bildband und einem neuen Imagefilm zum Rems-Murr-Kreis, einer Zeitungsbeilage sowie einem großen Tag der offenen Tür im Kreishaus Waiblingen. Die verschiedenen Außenstellen der Bereiche Forst, Gesundheit, Abfallwirtschaft und Straßenmeistereien veranstalteten eigene Tage der offenen Tür.

Kreishaus Waiblingen

VVS-Faltrad als Hauptgewinn des ÖPNV-Quiz beim Jubiläumsfest am Kreishaus

VVS-Faltrad
VVS-Faltrad

Beim Tag der offenen Tür präsentierte der Verkehrsverbund Stuttgart (VVS) sein neues Faltrad. Dieses vom ADFC empfohlene Rad kann mit wenigen Handgriffen so zusammengelegt werden, dass man es als Gepäckstück in allen Bussen und Bahnen kostenlos mitnehmen darf. Bei einem ÖPNV-Quiz waren 54 Preise zu gewinnen. Als Hauptgewinn erhielt Lothar Claß (rechts auf unserem Foto) von VVS-Geschäftsführer Horst Stammler (links) und Landrat Johannes Fuchs (Mitte) eines der neuen Falträder überreicht. Der Rems-Murr-Kreis fördert die Vermarktung des Faltrads mit einem Zuschuss, um die Nutzung des ÖPNV durch Radfahrer im Sinne des Klimaschutzes besser kombinierbar zu machen. Dies ist Teil der Initiative des Rems-Murr-Kreises "Fahrrad2Go".

Übergabe des Hauptgewinns

4000 Besucher beim Tag der offenen Tür im Landratsamt

Tag der offenen Tür am 28. April 2013
Tag der offenen Tür am 28. April 2013
Zum Kreisjubiläum luden Landrat Johannes Fuchs sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisbehörde am Sonntag, 28. April 2013, von 11 bis 17 Uhr zu einem Tag der offenen Tür ins Landratsamt Rems-Murr-Kreis in Waiblingen. Rund 4000 Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht entgehen, die Kreisbehörde einmal persönlich kennen zu lernen. Am Alten Postplatz 10 stellten sich alle Geschäftsbereiche des Landratsamtes sowie der Kreisunternehmen mit einem abwechslungsreichen Programm vor. Für die Besucher gab es einen Rundgang durch das komplette Kreishaus mit 38 Stationen mit Infoständen, Präsentationen und Mitmachaktionen. Für Kinder gab es ein zusätzliches Angebot, zum Beispiel die Aktion "Wunschkennzeichen", bei der sie in der KFZ-Zulassungsstelle echte Nummernschilder fantasievoll bemalen konnten. Eine Fahrbahnhälfte direkt vor dem Kreishaus war an diesem Tag für uns gesperrt, sodass es auch im Außenbereich Einiges zu erleben gab: vom Katastrophenschutzfahrzeug über eine Sandsackfüllmaschine für Hochwasser, ein Biomüllfahrzeug, das Fremdstoffe selbst erkennen kann, und auch das neue Faltrad des VVS, das man in jeden Bus und in jede Bahn mitnehmen darf.

Für Speis und Trank sorgten auf dem Parkdeck der Tiefgarage zahlreiche kulinarische Genüsse von landwirtschaftlichen Selbstvermarktern aus dem Landkreis.

Hier einige der Programmhighlights:

  • diverse Infostände im Kreishaus, teilweise mit Gewinnmöglichkeiten
  • kostenlose Segway-Probefahrten auf dem Parkdeck
  • Motorsägenkunst im Außenbereich
  • Kinderspielstraße mit vielen bunten Attraktionen
  • Fahrsimulator "Alkohol"
  • Parcours mit Alkoholbrille
  • Bestehen Sie den Einbürgerungstest?
  • Handicap-Parcours durch das Kreishaus
  • Dunkelcafé
  • und vieles andere mehr

Hier finden Sie unsere Pressemitteilung zum Tag der offenen Tür.

Bilder von dem bunten Treiben können Sie als Einzelfotos oder als Diaschau aufrufen.

Übrigens: Beim Tag der offenen Tür gab es zwei Gewinnspiele, bei denen man den Inhalt von Gefäßen schätzen durfte, nämlich das Münzschätzspiel und das Erbsenschätzen. Hier die Auflösung: Beim Münzschätzspiel befanden sich 2.666 Münzen im Glas (53 Münzrollen à 50 Münzen sowie 16 einzelne Münzen). Die Schätzungen der Besucher hatte eine große Spannbreite von 100 bis 15.000 Münzen. Die beste Schätzung war hervorragend und lag mit 2.670 Münzen gerade einmal vier Münzen von der tatsächlichen Anzahl entfernt. Beim Erbsenschätzspiel befanden sich 6.663 Erbsen im Glas. Hier lag das beste Ergebnis ebenfalls sehr gut, nämlich nur 77 Erbsen daneben.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Aktionen. Wir hoffen, Sie hatten Spaß und Freude am Mitmachen!

Kinder bemalen Nummernschilder zu

Die Entstehung des Rems-Murr-Kreises

Landeskarte mit RMK
Landeskarte mit RMK
Im ausgehenden Mittelalter beherrschte Württemberg als Territorialstaat schon fast das gesamte Gebiet des heutigen Rems-Murr-Kreises. Neben Asperg, Leonberg und Stuttgart gehört Waiblingen zu jenen vier Ämtern, die in den ältesten Lagerbüchern der Grafschaft Württemberg aus der Zeit um 1350 nachgewiesen sind. Um diese Zeit zeichnete sich die Einteilung einer Vogtei (Amt) ab. Seitdem ist Waiblingen bis heute kontinuierlich Sitz einer Amts- beziehungsweise Kreisverwaltung.

Als Lohn für die Napoleon erwiesene Bündnistreue erhielt Württemberg neben neuen Landesteilen im Jahr 1806 auch die Königswürde. Neue Verwaltungsstrukturen schufen eine neue Ämtereinteilung. Das Gebiet des Rems-Murr-Kreises besteht dadurch hauptsächlich aus den vier ehemaligen Oberämtern Schorndorf, Waiblingen, Welzheim und Backnang, aus denen wiederum im Jahr 1938 die Landkreise Waiblingen und Backnang hervorgegangen sind. Durch die Gebietsreform 1973 bildeten 31 Städte und Gemeinden den Rems-Murr-Kreis aus dem Altkreis Waiblingen, dem Großteil des Altkreises Backnang und einem kleinen Teil des Altkreises Schwäbisch Gmünd. Der Rems-Murr-Kreis hat damit eine Fläche von 858,14 Quadratkilometern und zählte zum Auftakt seines Jubiläumsjahres mit (nach dem neuen Zensus) rund 409.000 Einwohnern zu den größten Landkreisen Deutschlands. 1973 waren es lediglich gut 315.000 Einwohner.

Die 31 Kommunen teilen sich auf in 23 Gemeinden und acht Städte, darunter die Großen Kreisstädte Backnang, Fellbach, Schorndorf, Waiblingen, Weinstadt und Winnenden.

Landkarte Rems-Murr-kreis

Das Kreiswappen

Kreiswappen
Kreiswappen

Das Innenministerium hat dem Rems-Murr-Kreis sein Wappen am 4. November 1974 verliehen. Die schwarze Hirschstange, das Symbol für Württemberg, bildet die Mitte des Wappens vor dem Hintergrund des goldgelben Schildes. Sie umrahmen zwei blau stilisierte Flussläufe für die namensgebenden Rems und Murr, die durch den Landkreis fließen. Die Hirschstange hält die Erinnerung wach an die württembergische Vergangenheit des Kreisgebiets und zugleich an die Grafen von Württemberg, die von Beutelsbach aus ihr Territorium bildeten. Die für das Corporate Design der Kreisverwaltung verwendeten Kreisfarben Gelb und Blau leiten sich entsprechend vom Wappen des Hauses Württemberg und den beiden Flüssen ab.

Schüler entwarfen das Jubiläumslogo

Jubiläumslogo
Jubiläumslogo

Das Logo für das Jubiläumsjahr haben Schülerinnen und Schüler der Gewerblichen Schule Backnang entworfen. Sie ist wie alle Beruflichen Schulzentren in Trägerschaft des Landkreises. Hierzu haben die „Nachwuchs-Designer“ der Jahrgangsstufe 1 des Technischen Gymnasiums mit dem Profilfach „Gestaltungs- und Medientechnik“ verschiedenste Entwürfe gefertigt. Die Wahl fiel auf ein markantes und vielseitig einsetzbares Design, das die offiziellen Kreisfarben aufgegriffen und originell mit einem Ausschnitt aus dem Kreiswappen verbunden hat. Begleitet haben das Projekt Fachlehrerin Annegret Barth und der stellvertretende Schulleiter Uli Schöller.

Suche

Weitere Informationen

Weitere Jubiläumstermine

Grünpflege

13. Oktober: Tag der offenen Tür
Straßenmeisterei Backnang

28. September: Tag der offenen Tür
AWG-Deponie Winnenden

8. Juni: Tag der offenen Tür
Gesundheitszentrum Backnang

11. Mai: Tag der offenen Tür
Forststützpunkt Urbach

20. April: Tag der offenen Tür
Gesundheitszentrum Schorndorf

Neuer Imagefilm

Cover Imagefilm Ausschnitt

Der Kreisgeburtstag ist ein passender Anlass, den Rems-Murr-Kreis filmisch in seinem 40. Lebensjahr in Szene zu setzen. Der 23-minütige Film porträtiert unter dem Motto „Schwäbisch. Weltoffen. Liebenswert“ die historischen Spuren, seine vielfältige Wirtschaft, sein beeindruckendes Kulturleben und nicht zuletzt seine faszinierenden Landschaften im Wandel der Jahreszeiten. 
 
Der Film ist für zehn Euro auf DVD erhältlich. Bestellungen sind möglich per Mail an g.ritsch-schneider@rems-murr-kreis.de. Zwei Euro des Betrags fließen als Spende in den Bildungsfonds (in Gründung) des Rems-Murr-Kreises.

 

Ungewöhnlicher Bildband

Titelseite des Bildbands


Zum Kreisjubiläum hat das Landratsamt einen Bildband herausgegeben: keinen herkömmlichen Bildband - eher eine Fotoausstellung in gebundener Form soll dieses Buch sein. Mit Bilderserien des Freien Fotografen Gottfried Stoppel zeigt er aus dem Leben des Rems-Murr-Kreises gegriffene Geschichten.

Der facettenreiche Landstrich im Nordosten Stuttgarts lädt zum Verweilen ein. Bereits die Kelten, die Römer und die Adelshäuser Baden und Württemberg waren hier zu Hause. Heute zählt der Rems-Murr-Kreis zu den bevölkerungsreichsten Landkreisen Deutschlands. Zwischen Limes und Landeshauptstadt gelingt die Symbiose von pulsierender Metropolregion und malerischer Schönheit. Der Bildband lädt ein, bei einem Streifzug durch den Rems-Murr-Kreis dabei zu sein und einmal genauer hinzuschauen.

Die Pressemitteilung zur Buchvorstellung können Sie hier nachlesen.

Archivausstellung

Landrat Johannes Fuchs
Das Licht der Welt hat der Rems-Murr-Kreis 1973 nur mit heftigen Geburtswehen erblickt. Jetzt hat er das Schwabenalter erreicht. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres zeigte das Landratsamt von Januar bis Ostern eine Ausstellung zur Vorgeschichte des Landkreises und den vier bewegten Jahrzehnten seither. Renate Winkelbach vom Kreisarchiv hatte dafür ihre Bestände durchforstet, Zeugnisse der Geburtsstunde des Rems-Murr-Kreises ausgegraben und mit Bildern des Fotoarchivs des Kreismedienzentrums zur Präsentation aufgearbeitet.

Die Rede von Landrat Johannes Fuchs können Sie hier nachlesen.

Zur Eröffnung warfen in einer lockeren Podiumsrunde die ehemaligen Kreisräte Walter Schmitt (Backnang) und Friedrich Seibold (Winnenden) sowie die Führungskräfte Richard Joos (Leiter des Haupt- und Personalamts im früheren Landratsamt Backnang) und Wolfgang Gayer (Sachgebietsleiter Personalwesen und Geschäftsstelle des Kreistags im früheren Landratsamt Waiblingen) einen gemeinsamen Blick auf die Anfänge des Rems-Murr-Kreises.

Einige Eindrücke davon können Sie im Fotoalbum finden.

Und so hat die Presse berichtet:

Kontaktdaten/Urheberrecht

© 2016 Rems-Murr-Kreis Hirsch & Wölfl GmbH

Social Bookmarks

Logo Mister Wong  Logo Social Bookmarking  Yahoo Logo  Logo Kledy  Logo BlinkList  Logo Blogmarks