Seiteninhalt

Geschäftsbereiche und ihre Aufgaben

Klimaschutz-Portal Rems-Murr-Kreis

Hintergrund

Logo RMK Klimaschutz
Logo RMK Klimaschutz

Es ist inzwischen unbestritten, dass der Klimawandel zunehmend unsere natürlichen Lebensgrundlagen gefährdet. Der Klimaschutz gehört zu den zentralen Herausforderungen des noch jungen 21. Jahrhunderts. Dabei ist Klimaschutz kein ökologischer Luxus in Boomzeiten sondern eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die mit ihren Technologien für mehr Energieeffizienz und für die Nutzung erneuerbarer Energiequellen potentieller Motor für Innovation, Konjunktur und Beschäftigung in der Region ist.

Der Rems-Murr-Kreis hat sich den Klimaschutz zum Ziel gesetzt: Im eigenen Zuständigkeitsbereich geht der Landkreis mit gutem Beispiel voran. Gleichzeitig unterstützt er die Verankerung des Klimaschutzes in lokaler Wirtschaft und Gesellschaft. Ein Klimaschutzkonzept legt die Grundlagen für eine langfristig angelegte Klimaschutzarbeit im Rems-Murr-Kreis.

Bereits seit 2007 unternimmt der Rems-Murr-Kreis ein ganzes Bündel von Klimaschutz-Maßnahmen; einzelne Maßnahmen gehen in die 90er Jahre zurück. Die Geschäftsstelle Klimaschutz im Landratsamt ist zentraler und koordinierender Ansprechpartner für diese Querschnittsaufgabe.

Die Klimaschutzmaßnahmen des Rems-Murr-Kreises werden regelmäßig zusammengefasst: Link zum Maßnahmenkatalog Klimaschutz im Rems-Murr-Kreis.

Arbeitsbereiche

Integriertes Klimaschutzkonzept Rems-Murr-Kreis

Ehrgeiziges Ziel des kreisweiten Klimaschutzkonzeptes ist, dass der Rems-Murr-Kreis gemeinsam mit Kommunen, Wirtschaft, Bildungseinrichtungen und interessierten Bürgern einen Prozess in Gang setzt, an dessen Ende spürbar weniger klimaschädliche Emissionen stehen. Das Klimaschutzkonzept zeigt konkrete Maßnahmen für den Rems-Murr-Kreis auf, anhand derer Klimaschutz in den kommenden 10 bis 15 Jahren umgesetzt werden soll. Die Erarbeitung des Konzeptes wurde vom Bundesumweltministerium mit ingesamt 71.400 Euro gefördert (Förderkennzeichen 03KS0754).

Die Kurzfassung beinhaltet die wichtigsten Ergebnisse des kreisweiten Klimaschutzkonzeptes und umfasst die folgenden inhaltlichen Bausteine: 

  • Energie und CO2-Bilanz
  • Klimaschutzpotenziale zur CO2-Emissionsminderung
  • mögliche Szenarien für den künftigen Klimaschutz 
  • regionale Wertschöpfung durch Klimaschutz
  • bestehende Klimaschutzaktivitäten und Handlungsempfehlungen für die Zukunft 
  • Controlling und Monitoring für die Konzeptumsetzung

Die Präsentationsfolien (7MB) der öffentlichen Vorstellung des Klimaschutzkonzeptes fassen die Ergebnisse zusammen.

In einem Workshop-Dokumentationsband (Dateigröße 15 MB) sind die Programme, Präsentationen und Ergebnisse aus fünf Veranstaltungen zusammengeführt. Für die Erarbeitung des Klimaschutzkonzeptes haben insgesamt 270 Teilnehmer aus Kommunalverwaltung und -politik,  Energieversorgungsunternehmen, Geldinstituten, Verkehrsunternehmen, Kammern und Innungen, einzelnen Firmen, der Energieberatung, Energiegenossenschaften, Lokalen Agenda 21-Gruppen, Solarvereinen, Umweltverbänden und Naturschutz, Kirchen, Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen an den folgenden Workshops teilgenommen:

  • Workshop „Gebäudewirtschaft, Bauen und Wohnen“ vom 27.1.2011 in Waiblingen
  • Workshop „Erneuerbare Energien und Kraft-Wärme-Kopplung“ vom 17.2.2011 in Murrhardt
  • Workshop „Verkehr und Mobilität“ vom 3.3.2011 in Waiblingen
  • Workshop „Energiesparen & innovative Energiedienstleistungen“ vom 24.3.2011 in Backnang
  • Workshop„Kommunikation und Bildung für den Klimaschutz“ vom 14.4.2011 in Schorndorf

Ein Vertiefungsband zur Energie- und CO2-Bilanz geht näher auf die Methodik zur Berechnung der kreisweiten Bilanz ein. 

Programm Klimaschutzplus 2013-2015

Als ersten Umsetzungsschritt des Klimaschutzkonzeptes hat die Verwaltung das Programm „Klimaschutz-plus 2013-2015“ auf Grundlage von den vier Handlungsschwerpunkten Nachhaltige Mobilität, Ausbau der Erneuerbaren Energien im Rems-Murr-Kreis, Klimaschutz in Gebäuden und Stromspar-Aktionsprogramm für Bürger konzipiert. Das finanzielle Gesamtvolumen des Programms beträgt für die drei Jahre rund 1,95 Millionen Euro. Zur Entlastung des Kreishaushalts konnten zahlreiche Fördergelder erfolgreich abgerufen werden.

Ziel des Programms ist es, durch die konsequente Umsetzung der enthaltenen Projekte den Klimaschutzanstrengungen des Rems-Murr-Kreises Nachdruck zu verleihen und eine hohe CO2-Einsparung zu ermöglichen. Im Umwelt- und Verkehrssausschuss (UVA) im April 2013 wurden die Projekte des Programms „Klimaschutz plus 2013-2015“ genehmigt.

Hier finden Sie die UVA-Vorlage, die Projektübersicht und die Projektbeschreibungen. Den Sachstand zum Dezember 2013 finden Sie hier.

Klimaschutzmanagerin

Seit dem 1. November 2013 beschäftigt der Rems-Murr-Kreis eine Klimaschutzmanagerin. Die auf drei Jahre befristete Stelle wird mit 65 Prozent Zuwendungshöhe vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert als fachliche Unterstützung zur Umsetzung des Klimaschutzkonzeptes. Sie informiert sowohl verwaltungsintern als auch extern über das Klimaschutzkonzept und initiiert Prozesse für die übergreifende Zusammenarbeit und Vernetzung wichtiger Akteure. Durch Information, Moderation und Management soll die Umsetzung des Gesamtkonzepts und einzelner Klimaschutzmaßnahmen unterstützt werden mit dem Ziel verstärkt Klimaschutzaspekte in die Verwaltungsabläufe zu integrieren.

Für den Rems-Murr-Kreis übernimmt die Klimaschutzmanagerin insbesondere das Controlling und die Koordination des „Klimaschutz-plus 2013-2015“-Programms und ist mit der Umsetzung von Projekten im Bereich der nachhaltigen Mobilität betraut.

Heute schon geflinct? Mitfahren und Sprit sparen!

flinc Logo
flinc Logo

Die Mitfahrzentrale flinc ist eine Alternative sowohl für spontane wie für regelmäßige Fahrten - ob für den täglichen Weg zur Arbeit, zum Arztbesuch, Einkauf, Sport oder Ausflug. Auf der Online-Plattform tragen Autofahrer ihre geplanten und Mitfahrer ihre gewünschten Fahrten ein. Der Service bringt passende Angebote und Gesuche zusammen, nicht nur per PC, sondern auch per Smartphone oder GPS in Echtzeit, so dass auch, wer schon unterwegs ist, schnell und unkompliziert zueinanderfindet. Die Vermittlung ist gratis, nur für die gemeinsame Strecke beteiligt sich der Mitfahrer an den Unkosten des Fahrers. Als Mobilitätsalternative für spontane und geplante, kurze oder lange Fahrten, die Geldbeutel und Umwelt entlastet, passt dieses Angebot ins Integrierte Klimaschutzkonzept des Rems-Murr-Kreises. Deshalb unterstützt der Landratsamt dieses Angebot. Schauen Sie doch mal rein unter auf der flinc-Seite für den Rems-Murr-Kreis!

ECOfit für mehr betrieblichen Umwelt- und Klimaschutz

Im Vordergrund des ECOfit-Projekts steht die Entwicklung kostensenkender und umweltorientierter Maßnahmen in mittelständischen Unternehmen. Besonders großes Potenzial steckt erfahrungsgemäß im Energiebereich, in dem sich nicht nur unnötige Kosten, sondern auch Kohlendioxid-Emissionen für den Klimaschutz vermeiden lassen. Weitere Themen sind Abfall, Wasser/Abwasser, Gefahrstofflagerung, Umweltmanagement, umweltfreundlicher Einkauf und Mobilität.

Sechs Unternehmen aus dem Rems-Murr-Kreis haben 2011 die erste ECOfit-Runde erfolgreich beendet und sparen in Folge der angestoßenen Maßnahmen gemeinsam jährlich bis zu 580.000 Euro Betriebskosten und 515 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid ein. Die Ergebnisse sind in einer Broschüre dokumentiert. 

Im März 2014 wurde die 2. Projektrunde ECOfit im Rems-Murr-Kreis mit weiteren sechs Firmen erfolgreich abgeschlossen. Zusammengenommen sparen die Firmen nun pro Jahr rund 330.000 Euro an Kosten und reduzieren den Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) um rund 1300 Tonnen. Die Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Die Akquise für die 3. Runde ECOfit im Rems-Murr-Kreis läuft. Hier finden Sie aktuelle Informationen mit den besonders günstigen Bedingungen für Betriebe mit bis zu 20 Mitarbeitern.

CO2-Rechner des Rems-Murr-Kreises

Berechnen Sie Ihre jährlichen CO2-Emissionen und erfahren Sie, wie Sie diese durch einfache Maßnahmen mindern können.

Link zum CO2-Rechner

Bürgerberatung bei der Energieagentur Rems-Murr gGmbH

Die Energieagentur Rems-Murr gGmbH wurde 2009 gegründet, um Bürgerinnen und Bürgern eine Anlaufstelle zu bieten, an die sie sich mit ihren Fragen zu den Themen Energieeinsparung und erneuerbare Energien kostenlos wenden können. 

Link zur Energieagentur

Bioenergien in der Landwirtschaft

Der Geschäftsbereich Landwirtschaft im Landratsamt informiert, berät und unterstützt Landwirte in den Bereichen nachwachsende Rohstoffe, Energiepflanzen, Biogasanlagen und Photovoltaikanlagen.
Weitere Informationen und Kontakte erhalten Sie beim Geschäftsbereich Landwirtschaft

Bioabfallvergärung in Backnang-Neuschöntal

In Backnang-Neuschöntal wird ab 2011 Strom und Wärme aus dem Bioabfall der braunen Tonne gewonnen. Mit dem Bau der Bioabfallvergärungsanlage werden voraussichtlich jährlich rund 8,7 Millionen Kilowattstunden klimafreundlicher Strom ins öffentliche Netz eingespeist. Die überschüssige Wärme von voraussichtlich rund 7,8 Millionen Kilowattstunden pro Jahr soll in der anliegenden Klärschlammtrocknungsanlage der Stadt Backnang verwendet werden. 

Mehr dazu finden Sie auf den Seiten der Abfallwirtschaftsgesellschaft Rems-Murr (AWG)

Kreisliegenschaften: Sanierung, Energiekonzepte und Energiemanagement

Der Rems-Murr-Kreis hat sich 2007 verpflichtet jährlich rund 3 Mio.-€ für den Abbau des Sanierungsrückstaus bereit zu stellen. Einen großen Anteil an diesen Mitteln haben energetische Sanierungen der gebäudehülle und der Haustechnik. Diese Maßnahmen wurden unter anderem anhand von detaillierten Energiekonzepten der zehn größten Liegenschaften priorisiert.

Der Immobilien- und Energiebericht stellt die Verbrauchswerte der zehn größten Liegenschaften im Vergleich zu den Vorjahren dar, nimmt Bezug auf im Berichtsjahr durchgeführte Maßnahmen und beschreibt langfristige Ziele in den einzelnen Liegenschaften. Die Kontrolle der Verbrauchswerte erfolgt unterjährig durch das interne Energiemanagement der RMIM.

Die Erstellung der beiden Energiekonzepte über das “Landratsamt  Am Alten Postplatz“ in Waiblingen und das “Berufliche Schulzentrum in Waiblingen“ wurden vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit mit 80 Prozent gefördert.

Energiekonzepte Landratsamt Am Alten Postplatz in Waiblingen und Berufliches Schulzentrum in Waiblingen

Umweltmanagement EMAS im Landratsamt

Das Öko-Audit EMAS im Landratsamt bewirkt einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Umweltschutz. Die Mitarbeiter des Landratsamtes werden zu einem sparsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen wie Strom und Wärme angeleitet.

Suche

Weitere Informationen

IHRE ANSPRECHPARTNERIN

Landratsamt Rems-Murr-Kreis
Geschäftsstelle Klimaschutz
im Geschäftsbereich Umweltschutz
Stuttgarter Straße 110
71332 Waiblingen
Telefax 07151 501-2789

Gesche Clausen
Leiterin der Geschäftsstelle Klimaschutz
Telefon 07151 501-2155
g.clausen@rems-murr-kreis.de    

Jennifer Hoeltke
Klimaschutzmanagerin
Telefon 07151 501-2757
j.hoeltke@rems-murr-kreis.de    

Christine Ganz
Umweltmanagementbeauftragte
Telefon 07151 501-2568
c.ganz@rems-murr-kreis.de

KLIMA-BÜNDNIS

Klimabündnis

Der Rems-Murr-Kreis ist Mitglied des Klima-Bündnisses, eines europaweiten kommunalen Netzwerks für den Klimaschutz.

BUNDESFÖRDERUNG

BMU Logo

Das Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit  fördert das Klimaschutzkonzept Rems-Murr-Kreis, einen Klimamanager und zwei Energiekonzepte für kreiseigene Liegenschaften im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Kontaktdaten/Urheberrecht

© 2014 Rems-Murr-Kreis Hirsch & Wölfl GmbH

Social Bookmarks

Logo Mister Wong  Logo Social Bookmarking  Yahoo Logo  Logo Kledy  Logo BlinkList  Logo Blogmarks